Gütersloh stellt klar:

Liebe ist Liebe - egal ob, lesbisch, hetero, bi, schwul oder trans*

Weitere Impressionen der gesamten Aktionswoche findet Ihr hier

Facebook-Newsfeed

Unter "Facebook-Newsfeed" findet Ihr alle wichtigen Neuigkeiten von "Gütersloh verliebt sich".  

Danke an alle, die beim 4. RainbowFlash dabei waren! Wir sehen uns 2017.

4. RainbowFlash am 17.05 um 17 Uhr auf dem Berliner Platz 2016

Mach mit! Setzte am 17. Mai zusammen mit uns und Deinen Freunden in Gütersloh ein buntes Zeichen gegen Homo- und Trans*phobie. Denn egal ob lesbisch, hetero, bi, schwul oder trans*: Liebe ist ein Menschenrecht!

 

Auch noch heute werden Menschen, die sich als lesbisch, bi, trans* oder schwul bezeichnen weltweit Opfer von verbaler oder körperlicher Gewalt. Auch Verfolgung und Todesangst ist für Viele alltäglich. Eine oft verdrängte Tatsache. Das Recht auf sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung sollte ein jeder Mensch frei und ohne Angst wahrnehmen können! Überall!

 

Gegen 17 Uhr starten wir auf dem Berliner Platz fast zeitgleich mit Menschen auf der ganzen Welt unsere Luftballons. 

Hier geht es zur Facebook-Veranstaltung.

Ein herzliches Dankeschön an die NRW-Kampage "anders und gleich - Nur Respekt Wirkt" für die finanzielle Unterstützung!

1. Aktionswoche gegen Homo- und Trans*phobie 2015

Vom 09.- 17.05. fand 2015 die erste Aktionswoche gegen Homo- und Trans*phobie in Gütersloh statt. Bereits 2013 und 2014 haben Bürgerinnen und Bürger mit dem Start von bunten Luftballons ein farbenfrohes Zeichen für die Vielfalt der Liebe gesetzt. Auch Bürgermeisterin Maria Unger nahm 2014 am RainbowFlash teil und ließ ihren Ballon mit einer persönlichen Botschaft aufsteigen. Auch letztes Jahr setzte sie zusammen mit über 100 Menschen auf dem Berliner Platz ein Zeichen für die Vielfalt der Liebe. Dieses Jahr ergänzten verschiedene Veranstaltungen rund um die Themen "Homo-, Trans*phobie, Homosexualität und Trans*" den dritten Gütersloher RainbowFlash. 

Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von der Liste der psychischen Krankheiten. Seit 2005 findet am 17. Mai der internationale Tag gegen Homo- und Trans*phobie statt.

In diesem Jahr sollte mit dem 3. Rainbow Flash nicht nur ein Zeichen gesetzt, sondern die Thematiken "Homo-, Trans*phobie, Homosexualität und Trans*" auch inhaltlich behandelt werden. Die Aktionswoche bot Gütersloherinnen und Güterslohern die Möglichkeit unterschiedliche Veranstaltungen zu besuchen, um so eigene Vorurteile zu hinterfragen. Neben einer Comic-Ausstellung in der Stadtbibliothek, einer Theateraufführung in der Weberei und einem offenen Treffen der Elterngruppe OWL wurde auch ein Workshop von SchLAu-Bielefeld für Lehrkräfte angeboten. SchLAu-Bielefeld (schwul-lesbische-bi-trans* Aufklärung) besucht weiterführende Schulen und leistet Aufklärungsarbeit um Stereotype abzubauen. Jugendliche sollten mit homosexuellen und trans*Personen sprechen und nicht über sie. Gerade an Schulen ist es wichtig ein offenes und akzeptierendes Klima zu schaffen. 

Hier gibt es weitere Informationen zu den Veranstaltungen. 

Wir danken der Bürgerstiftung Gütersloh, der NRW-Kampagne "anders und gleich" und der Sparkasse Gütersloh ganz herzlich für die Förderung unserer Aktionswoche und des RainbowFlashs. Ebenso wollen wir allen Menschen danken, die dieses Projekt möglich gemacht haben und uns bei der Umsetzung unterstützen!